Weltverlorenheit

Über das Wahre im Wirklichen

 

Klappenbroschur, 262 Seiten

Karolinger Verlag, Wien 2016

 

 

Zur Maske und zur Komödie genötigt, kauert der Weltverlo- rene in den Winkeln des Da- seins und gleicht einem Kinde, dem die Freude am Spiel ver- ging, als es mit zunehmender Erkenntnis aus der Fähigkeit zum Spielen herauswuchs, während alle anderen munter weiterspielten. Es verlor und verlernte die spezifisch kind- lich-menschlichen Verhaltensweisen zur sozialen Glückserfahrung und fühlte sich von da an nicht mehr wohl unter den anderen Kindern, die noch zu spielen verstehen.


Denn wer lebt, muss im Irrtum sein; es genügt nicht, nur mit den Irrtümern Umgang zu pflegen, mit ihnen freundschaftlich zu ver- kehren; man muss sich auch ganz darin beheimaten, ansonsten wird man zum Fremdling in der Welt und zum Heimatlosen, der an seinem Unwillen zum Irrtum irre wird.

 

 

INHALT

 

Eingang

 

1. Wo sind wir, wenn wir in der Welt sind?

2. Von der Auflösung des Ich

3. Was es heißt, der Welt verloren zu gehen

 

4. Vom Meinen und Wähnen

5. Aufbruch in die Perversion

6. Vom Irre-Werden

 

7. Erhabenheiten

8. Das große Vergeblich

9. Vom Schweigen